Ausstellung Bundespreis Ecodesign

„SPOTLIGHT ON – 59 Ideen, die Welt nachhaltiger zu gestalten“ ist der Titel der diesjährigen Wanderausstellung, die sich in ein abwechslungsreiches Jubiläumsprogramm eingliedert. Die feierliche Eröffnung am 14. Juli findet in diesem Jahr online statt, zeitgleich mit dem Start des NaturVision Filmfestivals. Für das Publikum ist die Ausstellung bereits ab dem 6. Juli in den Räumen des Kunstvereins im MIK Museum Information Kunst Ludwigsburg geöffnet.

Mit den Nominierten und Preisträgern des Bundespreises Ecodesign 2019 und 2020 zeigt die Doppel-Ausstellung eine außergewöhnliche Fülle an nachhaltigen Projekten für die Welt von morgen und informiert dabei über zentrale Umweltthemen. Die Ausstellung wird zudem erstmals auch als 360 Grad Experience in den virtuellen Raum übertragen – hierfür danken wir dem Design Center Baden-Württemberg.

Dauer & Öffnungszeiten
06. – 30. Juli 2021 | Dienstag – Sonntag | 10:00 – 18:00 Uhr
Eröffnungsfeier: online am 14. Juli 2021, im Rahmen des NaturVision Filmfestivals
Kunstverein Kreis Ludwigsburg e. V. im MIK
Eberhardstraße 1 | 71634 Ludwigsburg

+++

Parallel zur Ausstellung startet unter dem Motto „Umdenken“ die 20. Ausgabe des NaturVision Filmfestival und bietet über 100 aktuellen Natur-, Umwelt- und Nachhaltigkeitsfilmen eine virtuelle Bühne.

Die Wirtschaftsförderung Region Stuttgart GmbH (WRS) ist Partnerin des NaturVisionFilmfestivals.

NaturVision Filmfestival
14. –18. Juli 2021 | online

+++

Am 16. Juli lädt die Wirtschaftsförderung Region Stuttgart GmbH (WRS) ein zum virtuellen Workshop „Nachhaltige Verpackungen: Materialien, Design, Forschung“. Der Workshop bietet einen Überblick über nachhaltige Verpackungsmaterialien und stellt den aktuellen Stand der Forschung zur Diskussion.

Online-Workshop
16. Juli 2021 | 16 –18 Uhr | Anmeldung bis zum 9. Juli 2021

neue Ausgabe von „in medias res“ erschienen

Ein einzigartiger Ort lebendiger Film- und Medienkultur, studentische Zukunftskonzepte und ein Filmfestival, dass Antworten und vielleicht auch neue Fragen zu Umweltzerstörung, Ressourcenverschwendung und Klimawandel auf die Leinwand wirft. In der neuen Ausgabe des „in medias res“ dreht sich alles um Zukunftsformate, um neue kreative Ideen, Konzepte, Ideen aus der Region Stuttgart.

>> Die neue Ausgabe

Neue EU Förderperiode: Erste Calls veröffentlicht

Im Februar haben wir anlässlich des neuen Mehrjährigen Finanzrahmens der EU zum „Creative Europe Briefing“ eingeladen, mit einem Überblick zum neuen Förderprogramm für die Kultur- und Kreativwirtschaft. Mittlerweile wurden auch die neuen Projektaufrufe in den Teilbereichen CULTURE und des MEDIA des Creative Europe Programmes veröffentlicht. Die Creative Europe Desks Deutschland für KULTUR und MEDIA geben hier einen ausgezeichneten Überblick und beraten bei der Antragstellung. Ein Blick in den „News“ Bereich der Creative Europe Desks lohnt sich, hier werden in den nächsten Wochen immer wieder Veranstaltungen zu den neuen Aufrufen und zur Antragsstellung organisiert.

Am 1. Juli wird es bereits eine Veranstaltung zur Beantragung von Kooperationsprojekten geben, zu der Sie sich unter diesem Link anmelden können. Für die Kurzentschlossenen gibt es am 23. Juni bereits eine offizielle Informationsveranstaltung der EU Kommission zu den neuen Projektaufrufen und Tipps für die Antragsstellung. Eine Anmeldung ist nicht nötig, die Veranstaltung kann unter diesem Link online verfolgt werden. Falls es dafür zu spät sein sollte, gibt es auf den o.g. Seiten Informationen zur Veranstaltung im Nachgang.

Die offizielle Seite der Europäischen Kommission zu Creative Europe wurde außerdem aktualisiert, hier werden ebenfalls die Calls, News und Veranstaltungen veröffentlicht.

Wir hoffen, Ihnen mit diesen Informationen weiterhelfen zu können und wünschen viele kreative Ideen und Mut für europäische Projekte!

„Live Kultur“ FAQ Treff

Am 10. Juni 2021 informiert die Deutsche Theatertechnische Gesellschaft von 14 bis 15 Uhr in einem Zoom-Meeting über das Programm Live Kultur, das als Teilprogramm von Neustart Kultur Veranstalter*innen aus den Bereichen Wort, Varieté und Kleinkunst unterstützt. Im FAQ Treff geht es um den Förderantrag, den Finanzierungsplan und Fragen rund um das Förderprogramm. 

Gegenstand der Förderung sind in Deutschland stattfindende, live dargebotene Kulturveranstaltungen, bei denen Wort, Varieté und Kleinkunst im Vordergrund der Darbietung stehen. 

Alle Informationen zum Förderprogramm auf livekultur.dthg.de

Link zur Veranstaltung in Zoom

nemo:bike – das interaktive Magazin ist online!

Das interaktive Magazin nemo:bike ist online! Entstanden aus dem „New Mobility Design Kongress“, mit dem die WRS in den vergangenen Jahren die Designbranche mit der Mobilitätswirtschaft vernetzt hat, nimmt sich das Magazin in neuer Form den gestalterischen Aspekten bei Zweirädern an.  

Im Fokus steht Fahrrad-Design im weitesten Sinne. In den Beiträgen geht es u.a. um ausgewählte Beispiele der Infrastruktur – wie Radwege oder Abstellmöglichkeiten – und um innovatives Produktdesign, um Kleidung oder um Sicherheit beim Radfahren. In Interviews mit Beteiligten aus der Kreativwirtschaft, Politik und Wissenschaft und kurzweiligen Artikeln werden diese Aspekte aufgegriffen: Wie können Wege angelegt werden, um allen Verkehrsteilnehmer*innen gerecht zu werden? Wie kann die städtebauliche Entwicklung Fahrräder integrieren und welche Rolle spielen Designer*innen dabei? Welche neuen Produkte gibt es? Wie immer blicken wir dabei über den Tellerrad hinaus und berichten über visionäre und aktuelle, regionale und überregionale Projekte.

Mit nemo:bike ist ein innovatives Medium entstanden, das sich dem zukunftsträchtigen Thema Radfahren in einer abwechslungsreichen Weise annimmt. Die Form des Magazins erlaubt zudem, weitere Beispiele gelungenen Fahrrad-Designs zu ergänzen und damit eine schöne Übersicht über das aktuelle Geschehen zu bieten.

Dokville 2021: Doku-Serien. Experimentell. Vielfältig.

Vom 17. bis 19. Juni widmet sich das Dokville 2021 den Facetten seriellen Erzählens und aktuellen Entwicklungen des Dokumentarfilms, online und live übertragen aus dem Stuttgarter Gloria-Kino.

Schwerpunkt des Online-Events sind Dokumentarische Serien. In Panels, Work in Progress-Gesprächen und Case Studies werden u. a. Produktionen thematisiert, darunter die erste deutsche Doku-Serie als „Netflix Original „Rohwedder – Einigkeit und Mord und Freiheit“.

Dazu gibt es branchenrelevante Themen, wie die Vergütung und Arbeitsbedingungen von Editor*innen im Dokumentarfilmbereich und Projekte, die sich derzeit noch in der Entwicklung oder Postproduktion befinden.

Produzent Jochen Laube von der Ludwigsburger Produktionsfirma Sommerhaus Film spricht außerdem mit Petra Hilt-Hägele von der Film Commission Region Stuttgart am 17. Juni um 13 Uhr über „Das Netz“, eine Serie über die dunklen Machenschaften hinter den Kulissen der beliebtesten Sportart der Welt: Fußball. Außerdem geht es um die für Netflix geplante Serie „The Empress (AT)“ und die Mitarbeit an der Instagram-Serie „Ich bin Sophie Scholl“.

Alles zum Programm auf dokville.de/dokville-2021-programm

Tickets ab 15€ auf dokville.de/tickets

Die WRS ist Partnerin des Branchentreffs Dokville.

Designrevolution für eine bessere Welt!?

Die VDID Regionalgruppe Baden-Württemberg lädt am 14. April 2021, von 18 bis 19.30 Uhr zu einer offenen Diskussionsrunde über das Design der Welt von morgen ein. 

Anhand zukunftsorientierter Bücher, wie dem Bestseller „Unsere Welt neu denken“ von Maja Göpel oder dem Buch des Instituts für Design Research in Wien „Werkzeuge für die Designrevolution“ besprechen die Delegierten der Regionalgruppe Baden-Württemberg des VDID in welche Richtungen und Dimensionen sich das Design, die Wirtschaft und oder doch die Gesellschaft hinbewegen oder entwickeln muss.

Mit dabei: Frank Detering von Synapsis Design und Benno Heinz von Formell Industriedesign aus Stuttgart. 

Die Veranstaltung findet online statt, Zugangslink für Zoom nach der Anmeldung per Mail an mail@vdid.de

Informationen: vdid.de/veranstaltungen

IN SITU International Game Changer Fair

Bei der Online-Messe des EU-Förderprojekts IN SITU präsentieren sich Engagierte aus sechs zentraleuropäischen Regionen mit ihren Ideen für soziale Innovationen und Geschäftsmodelle.

Diskussionen und Vorträge zu sozialem Unternehmertum runden das Programm ab. Starten Sie die Messe mit unserer Yoga-Session, informieren Sie sich über Social Impact Investment oder wie man Social Entrepreneurship & Social Innovation als Werkzeug für soziale Inklusion nutzen kann und lernen Sie die Social Entrepreneurship Experten aus Mitteleuropa kennen.

Zur Agenda und Anmeldung: https://hopin.com/events/in-situ-game-changer  

Die WRS ist Projektpartnerin im EU-Förderprojekt IN SITU.

Membership-Finanzierung für Kreative

Welche Möglichkeiten bieten Membership-Modelle für Kreativschaffende?

Bei der Membership-Finanzierung können „Fans“ einzelne Kreativschaffende regelmäßig und direkt finanziell unterstützen. Die Kreativen erschaffen exklusive Inhalte, wie Podcasts, Musikstücke, Kunstwerke oder Texte um Fans für ein Abonnement zu begeistern.

Die Membership-Plattformen Steady und Patreon sind „Social-Payment-Service-Anbieter“. Patreon wurde 2013 als amerikanische Plattform gegründet und ist seit 2020 auch für den deutschen Markt verfügbar. 2017 kam die deutsche Plattform Steady auf den Markt. Kreative nutzen diese Plattformen um ihre eigene Membership-Webseite zu erstellen und monatliche finanzielle Unterstützung zu generieren. Wir sprechen über die Funktionen und Potentiale der Plattformen und lernen von aktiven Nutzer*innen was es zu beachten gibt.

Ablauf

18:00 Uhr Begrüßung und Vorstellung

18:15 Uhr Talkrunde mit Sebastian Esser, Ronny Krieger, Aliki Schäfer (Raketen Radio) und Dagmar Bornemann (db&w software)

19:10 Uhr Publikumsfragen

19:30 Uhr Ende

Den Link zum Online-Meeting erhalten Sie spätestens am 21. April 2021.

Zur Anmeldung

Eine Veranstaltung der WRS.

Wie wirkt sich Corona auf die Kultur- und Kreativwirtschaft aus?

Die Kultur- und Kreativwirtschaft gehört zu den wirtschaftlich am stärksten durch die Corona-Pandemie betroffenen Branchen. Um Bilanz zu den wirtschaftlichen Auswirkungen auf Selbständige für das Jahr 2020 zu ziehen, führten das Netzwerk der öffentlichen Fördereinrichtungen für die Kultur- und Kreativwirtschaft PCI und der Bundesverband Kreative Deutschland eine bundesweite Umfrage unter Selbständigen durch.

  • 83% der Selbständigen in der Kultur- und Kreativwirtschaft geben an, dass die Krise im Jahr 2020 sehr negative oder eher negative Auswirkungen auf ihre Selbständigkeit hatte.
  • Der Kultur- und Kreativwirtschaft droht ein Braindrain.
  • Selbständige haben substantiell Rücklagen aufgezehrt und erwartet eine wirtschaftliche Erholung erst für das Jahr 2022.
  • Die Coronakrise war ein Booster für Kooperationen innerhalb der Kultur- und Kreativwirtschaft und hat der Branche einen Digitalisierungsschub verliehen.
  • Gründer:innen blicken (noch) pessimistischer in die Zukunft und haben sich im vergangenen Jahr öfter eine abhängige Beschäftigung gesucht als Selbständige, die schon länger am Markt sind.
  • 52% der Selbständigen in der Kultur- und Kreativwirtschaft sehen ihre wirtschaftliche Existenz stark oder sehr stark gefährdet.

Alle Ergebnisse der Umfrage auf kreative-deutschland.de