die Frage: Wie ändert sich Ihre Arbeit als Fotograf?

02.05.2022
Foto: Studio Eberhard Sauer

„Nach 175 Jahren ist die klassische, analoge Fotografie auf Film absolut überflüssig. Die digitale Aufnahmetechnik hat sich in der Zwischenzeit so extrem entwickelt und bietet alle Möglichkeiten der direkten Retusche mit genialen Optimierungswerkzeugen. Bei Auflösungen von bis zu 150 Mio. Pixel mit professionellen Mittelformat-Rückteilen werden heute perfekte Bildqualitäten erreicht, die für alle erdenklichen Einsatzbereiche ausreichen.

Die Nachfrage nach real fotografierten Motiven wird in der Zukunft immer mehr von digital erzeugten Bildern ersetzt werden. Der Computer sieht nicht, er rechnet nur. Er macht nur, was die Operator eingeben. Aber durch die Erfahrungen werden die Techniken ständig weiterentwickelt und optimiert. Die Ergebnisse erreichen immer höhere Perfektion. Aber auch künstlerische, spannende, außergewöhnliche Bilder können entstehen. Die Möglichkeiten dafür sind eigentlich sensationell.

Werbe- und Produktaufnahmen werden schon zu schätzungsweise 80 Prozent aus 3D-Konstruktionsdaten generiert. Große Car-Shootings in Studios finden im Grunde nicht mehr statt. Nur noch einige Location-Produktionen werden noch mit großem Aufwand realisiert. Vielleicht „Just for Fun“? Oder weil die Reisetätigkeit einfach cool ist? Oder weil alle Beteiligten mal wieder was zu erzählen oder zu posten haben?

Ich glaube, zukünftig wird sich die Produkt-Fotografie zu einem absoluten Nischenprodukt zurückentwickeln. Eine Handvoll Fotokünstler arbeiten wieder analog und experimentieren mit alten Techniken. Ähnlich der Vinyl-Platten oder Tonbänder finden sich neue Fangemeinden. Es gibt auch jetzt schon eine kleine Revival-Szene, die an wiederaufgelegten Sofortbildsystemen Freude hat. Hier entstehen Unikate, die nur sehr schwer duplizierbar sind. 

Im People- und Portraitbereich, in der Modefotografie, wird, Stand heute, weiterhin real fotografiert werden, aber selbst hier gibt es schon sehr realitätsnahe gebaute Digitalbilder. Die Bilderflut, auch von außergewöhnlichen Motiven, ist eh so immens, da viele Nutzer von Smartphones zur richtigen Zeit am richtigen Ort sind. Manche zufällig belichteten Aufnahmen sind einfach sehr stimmig und wären als Auftragsarbeit oft schwierig und nur mit viel Aufwand realisierbar. Grundsätzlich sieht man viel Masse statt Klasse.“

Eberhard Sauer, Studio Eberhard Sauer, Herrenberg