Corona: Wichtige Informationen für Kultur- und Kreativunternehmen

KREATIVE DEUTSCHLAND / Netzwerk öffentlicher Fördereinrichtungen für die Kultur- und Kreativwirtschaft 2020

Die derzeit bereits sichtbaren wirtschaftlichen Folgen des Corona-Virus erfordern schnelle und umfangreiche Maßnahmen für angestellte Kreativschaffende in Unternehmen, als auch für freiberuflich Tätige, die von Arbeitsausfällen finanziell besonders betroffen sind.

Die Kreative Deutschland hat eine umfangreiche Übersicht über alle Maßnahmen erstellt, die Kultur- und Kreativschaffende aktuell in ihrem Bundesland in Anspruch nehmen können.

Hier verweisen wir auf Maßnahmen, Angebote, Ansprechpartner, die es speziell für die Region Stuttgart und Baden-Württemberg gibt. Auch über tagesaktuelle Updates, die in der Übersicht noch nicht zu finden sind, versuchen wir – soweit möglich – täglich zu informieren.

Kooperationsbörse der Region Stuttgart

In Form einer Pinnwand werden auf b2b.region-stuttgart.de Gesuche und Angebote von Unternehmen aus der Region Stuttgart in Folge der Corona-Pandemie gesammelt. So werden Vernetzung und Lieferketten am Standort in dieser wirtschaftlichen Ausnahmesituation gestärkt.

Kostenfreie Krisenberatung des Landes geht an den Start

Die „Krisenberatung Corona“ des Ministeriums für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau geht an den Start: Ab 15. Mai können sich Unternehmen mit bis zu 250 Mitarbeitern bei einem der vier branchenorientierten Beratungsdienste informieren und je nach Bedarf die kostenlose Beratung durch einen erfahrenen Experten erhalten. Alle Infos und Kontaktstellen gibt es hier.

Creditreform erstellt kostenfreie Bonitätsnachweise 2019

Die Creditreform unterstützt Unternehmen kurzfristig mit einer kostenfreien Bonitätsauskunft, die für die Beantragung von Kreditanträgen (s.u.) notwendig ist.

Corona-Soforthilfe für Kleinstunternehmen

Details zum Hilfsprogramm des Landes Baden-Württemberg und ein Merkblatt für Unternehmen zu den Auswirkungen des Coronavirus mit relevanten Ansprechpartnern und Kontaktdaten.

Verlängerung und Erweiterung der Soforthilfeprogramms:
Die Haushaltskommission des Landes Baden-Württemberg hat am 19.5.20 beschlossen, ein zweites Hilfspaket für kleinere Unternehmen und Solo-Selbstständige aller Branchen in die Wege zu leiten und somit die finanzielle Soforthilfe fortzuführen. 

Das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg weitet die Frühphasenförderung Start-up BW Pre-Seed wegen der Corona-Krise zu dem Programm BW Pro-tect  aus: Auch Start-ups, die schon die so genannte Pre-Seed-Phase hinter sich haben, aber aufgrund der Pandemie in Schwierigkeiten geraten sind, erhaltenUnterstützung in Form eines rückzahlbaren Zuschusses in Höhe von 200.000 Euro. Voraussetzung ist, dass sie nicht älter als fünf Jahre sind.

Die Landesregierung richtet einen Beteiligungsfonds für baden-württembergische Unternehmen zwischen 50 und 250 Mitarbeiter*innen ein. Die Mindestbeteiligungshöhe pro Unternehmen wird 800.000 Euro betragen. Der Beteiligungsfonds ist kein direktes Kriseninstrument, sondern eine Maßnahme, um die Unternehmen im Anschluss an die Krise stabiler zu machen.

Unternehmen mit Fragen zur Geschäftsöffnung und Hilfsangeboten können sich an die Corona-Hotline des Wirtschaftsministeriums Baden-Württemberg wenden. Es gibt außerdem einen Überblick der finanziellen Unterstützungsangebote der L-Bank und Bürgschaftsbank Baden-Württemberg. Je nach Förderinstrument ist die L-Bank oder eure Hausbank Ansprechpartner.

Details zum Hilfsprogramm des Bundes

Antragsberechtigt sind gewerbliche Unternehmen, Soloselbstständige und von Angehörigen der Freien Berufe, einschließlich Künstler/innen, mit bis zu 50 Beschäftigten (Vollzeitäquivalente), die ihren Hauptsitz in Baden-Württemberg haben.

Höhe der Soforthilfe: 9.000 Euro für 3 Monate für Antragsberechtigte mit bis zu 5 Beschäftigten. 15.000 Euro für 3 Monate für Antragsberechtigte mit bis zu 10 Beschäftigten. 30.000 Euro für 3 Monate für Antragsberechtigte mit bis zu 50 Beschäftigten.

Infos und Hilfestellungen zum Sozialschutzpaket des Bundesamtes für Arbeit und Soziales z.B. für Selbständige: www.bmas.de/corona

Steuerliche Hilfsmaßnahmen der Bundesregierung

Zuständig in Baden-Württemberg ist das jeweilige Finanzamt

Veränderte Kreditbedingungen bei KfW und Bürgschaftsbanken

Die Kredite des KfW-Sonderprogramms können bei der jeweiligen Hausbank seit Montag, 23. März, beantragt werden. Auch die Landeskreditbank Baden-Württemberg bietet Unterstützung bei abflauender Konjunktur und in Krisensituationen: l-bank.de

Informationen zu Bedingungen für Arbeitgeber und -nehmer und Entschädigungszahlungen im Rahmen des Infektionsschutzgesetzes IfSG § 56 gibt die IHK Region Stuttgart.

Branchenspezifische Angebote:

Angebote für Film- und Kreativschaffende in Baden-Württemberg

Spezielle Informationsquellen für Filmschaffende und andere Kreative gibt die MFG Baden-Württemberg: film.mfg.de/service/corona-krise/ bzw. kreativ.mfg.de/service/corona-krise/

Die MFG steht weiterhin telefonisch für Fragen zur Verfügung und ist über orientierungsberatung@mfg.de (Betreff: CORONA-KRISE) per Mail erreichbar.

Mit der Kampagne #bwbleibtkreativ will die MFG Baden-Württemberg Austausch und Unterstützung in Krisenzeiten bieten, inspirieren und Neues entwickeln – im Schulterschluss mit Partnern und den Kreativen im Land

Angebote für die Designbranche

Der Verband Deutscher Industriedesigner hat eine Übersicht für IndustriedesignerInnen zusammengestellt: www.vdid.de

Das Design Magazin Page hat auf page-online.de eine Übersicht für Hilfsmaßnahmen und Berufsverbände für Freelancer erstellt.

Laufende Kampagnen, Petitionen und Initiativen

Die Kampagne #keepit! ruft zum Verzicht auf die Erstattung von Eintrittskarten und Beiträgen an Kulturbetriebe und Kreativschaffende auf. Teilen erwünscht!

Unter #dontstopcreativity werden Videos von Kreativschaffenden gesammelt, die berichten, wie sie von Corona betroffen sind, was sie an Hilfsmaßnahmen benötigen oder vielleicht sogar eine originelle Idee haben, um der schwierigen Situation zu begegnen.

Unter wrs.region-stuttgart.de/corona stellt die WRS laufend allgemeine aktuelle Unterstützungsangebote und Fördermaßnahmen für Unternehmen, Selbstständige und Freiberufler der Region zusammen. Außerdem berät das regionale Bot-Maskottchen „Regionaut“ Unternehmen auf der WRS-Website zu Unterstützungsangeboten rund um die Corona-Pandemie. Kommunen, Landkreise, Firmen und Medien, die daran interessiert sind, den Regionauten zur Unterstützung der Wirtschaft auf ihrer Website einzubinden, können sich bei der WRS melden.

Wir freuen uns über Hinweise zu Unterstützungsmaßnahmen, branchenspezifische Angeboten und Initiativen über kreativ@region-stuttgart.de und versuchen, diesen Beitrag weiterhin laufend zu aktualisieren.

Telefonisch sind wir weiterhin von Montag bis Freitag, 9 bis 17 Uhr, unter 0711-22835-0 erreichbar.

Die Angaben in diesem Beitrag sind nicht rechtsverbindlich und erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit.

DER REGIONAUT IST NOCH IN DER LERNPHASE