Förderprojekte

Die Region Stuttgart gehört zu den wirtschaftsstärksten und innovativsten Regionen in Europa. Ihre Exportstärke, die umfangreichen Investitionen in Forschung und Entwicklung und ihre internationale Bevölkerung machen sie zu einer der führenden europäischen Regionen.

Foto: WRS

Die Region Stuttgart mit Verband Region Stuttgart und Wirtschaftsförderung Region Stuttgart GmbH ergreift die Chancen, die Europa bietet: Sie initiiert EU-Projekte und führt sie durch, organisiert Veranstaltungen, gestaltet europäische Politik mit – unter anderem über ein Büro in Brüssel und die Mitarbeit in europäischen Netzwerken – und arbeitet im Austausch mit Partnern in ganz Europa stetig an ihrer Wettbewerbsfähigkeit.

Die Europaarbeit wird in der Region Stuttgart von vielen Akteuren getragen. Menschen in den Kommunen, in Wirtschaft, Wissenschaft und Forschung setzen sich für Europa in der Region Stuttgart ein – nicht als Einzelkämpfer, sondern gemeinsam, nach dem Motto „Kräfte bündeln“.

Der Geschäftsbereich Kreativwirtschaft ist bzw. war Partner in folgenden Förderprojekten:

2020-2022 CINEMA (Creative Industries for new Urban Economies in the Danube Region)

Das Projekt CINEMA läuft im Programmgebiet Donauraum und hat sich vorgenommen, in den teilnehmenden Regionen die Innenstädte genauer unter die Lupe zu nehmen.

Die Wiederbelebung urbaner Zentren ist eine zentrale Herausforderung für den sozialen Zusammenhalt und die Wettbewerbsfähigkeit des Donauraums. Viele Innenstädte leiden unter Verödung in Folge des industriellen Wandels, veränderter Konsumgewohnheiten, Suburbanisierung usw. Die Kreativwirtschaft ist eine Wiege der Innovation und häufig ein unterschätzter Wirtschaftsfaktor, mit einem hohen Potenzial zur Erneuerung städtischer Gebiete. Ziel von CINEMA ist die Verbesserung der Rahmenbedingungen für die Kreativwirtschaft und die Stadterneuerung in den Partnerregionen, u.a. durch die Entwicklung und Erprobung innovativer Modelle, Instrumente und Dienstleistungen.

Alle Details und laufenden Aktivitäten finden Sie hier.

2019-2022 InSitu (Intergenerational Social Innovation Support Scheme)

Im Projekt IN SITU (Interreg Central Europe) werden sozioökonomische und demographische Herausforderungen ins Visier genommen. Das Hauptaugenmerk liegt auf benachteiligten Gruppen wie Langzeitarbeitslosen oder Flüchtlingen und Neubürgern, sowie jungen oder älteren Menschen mit unzureichenden Qualifikationen. Im Projekt sollen diese Menschen generationenübergreifend z.B. in einem Trainingsprogramm zusammengebracht werden, um so Erfahrungen auszutauschen und gegenseitig fehlende Kompetenzen ausgleichen zu können.

Alle Details und laufenden Aktivitäten finden Sie hier.

2016-2019: CERIecon (Central Europe Regional Innovation Ecosystems Network)

Viele mitteleuropäische Städte und Regionen stehen vor der Herausforderung, sich als ein Umfeld zu präsentieren, in dem gerne gelebt und gearbeitet wird. Junge Unternehmer und Unternehmensgründer könnten mit ihren neuen und innovativen Ideen dazu beitragen, aber auch sie stoßen mitunter auf eine wenig passende Unternehmenskultur bzw. auf geringes Interesse, eine solche zu entwickeln. Das Projekt CERIecon hat zum Ziel, junge Unternehmer und Gründer durch ein inspirierendes Umfeld, zusätzliche Weiterbildungsmöglichkeiten und die Einführung sog. “Playparks” zu unterstützen und zu fördern. Mit einer Mischung aus infrastrukturellen und serviceorientierten Maßnahmen sollen in diesen Parks die unternehmerischen Fähigkeiten und Kompetenzen für ökonomische und soziale Innovationen verbessert werden. Die sieben Playparks, einer pro teilnehmender Partnerregion, werden zu einem europäischen Netzwerk zusammengeschlossen, um damit auch von grenz- und kulturüberschreitenden Effekten zu profitieren.

2009-2012: Pooling4Clusters

Das Projekt verfolgte das Ziel, die Innovationsfähigkeit von kleinen und mittelgroßen Unternehmen in den sieben beteiligten Partnerregionen zu verbessern, indem die Unterstützungsleistungen für Cluster effizienter gestaltet werden. Ein besonderer Fokus lag hierbei auf dem Zusammenspiel zwischen Regionalentwicklungsagenturen und den Clusterinitiativen, deren Services für Unternehmen besser abgestimmt und effizienter gebündelt werden sollten.

2006-2008: ADMIRE

Das Ziel des 2-jährigen Projektes ADMIRE (Award for Design Management Innovating and Reinforcing Enterprises) war es, das Bewusstsein bei KMUs in Europa zum Thema Design Management zu steigern. Durch die Entwicklung, Ein- und Durchführung innovativer Design-Projekte und -Prozesse wurde langfristig die Profitabilität der Unternehmen gesteigert. Für besonders innovative Prozesse wurde der „Design Management Europe Award“ für europäische Unternehmen initiiert.

DER REGIONAUT IST NOCH IN DER LERNPHASE