Sommerstudio

  19.07.2019, 13:07 Uhr - 08.09.2019, 13:07 Uhr
© die arge lola
entsesselt! Wohn- und Lebenswelten in Zeiten gesellschaftlichen Wandels

Wohnen – heute und in naher Zukunft – steht im Mittelpunkt der IMIAD Summer School 2019 der Hochschule für Technik und der Ausstellung in der ifa-Galerie Stuttgart: Wie wohnt eine Gesellschaft, die tendenziell altert, sich ethnisch neu formiert, im spekulativ ver-knappten Immobilenumfeld schwer bezahlbaren Wohnraum findet und sich aufgrund der bedrohlichen Umweltsituation vielleicht übermorgen selbst auslöscht? Die Digitalisierung aller Lebensbereiche und der

dadurch hervorgerufene Wandel im städtischen Raum sind Herausforderung genug, alle Abstufungen des urbanen Lebens zwischen privat und öffentlich neu zu denken.

Wie sitzen wir? Wie schlafen wir? Wie essen wir? Wird das Designersofa überbewertet? Finden wir neue Ansätze für unsere Lebenswelten? Sind wir

bereit, Konventionen und Moralvorstellungen zu überdenken? Vielleicht liegt die Antwort auf die Frage, wie wir morgen wohnen, viel näher an solchen kulturellen Fragen als in der Neuerfindung des Wohnungsbaus. Wie es der Zufall will, stellen wir uns genau 100 Jahre nach dem Bauhaus 100 Fragen zu denen es mindestens 100 mal 100 Antworten gibt.

Die IMIAD Summer School 2019 ist ein internationaler Workshop; Studierende und Professoren des International Master of Interior-Architectural Design aus Indien, der Türkei, den USA, der Schweiz und aus Deutschland arbeiten zwei Wochen lang zusammen an der Aufgabenstellung. Die Ergebnisse des Workshops bilden den Grundstock der Ausstellung in der ifa-Galerie Stuttgart, in der die Besucher eingeladen sind zum Mitdenken und Weiterfragen.

www.ifa.de/entsesselt

Minimal dwelling as urban practice

Die diesjährige IBA’27-Schule beleuchtet den Stadtrand von Stuttgart und erkundet die vielfältige, heterogene Nachbarschaft und Landschaft des Stuttgarter Stadtteils Rot/Böckinger Straße.

Die IBA’27-Schule entwickelt visionäre Ansätze für minimale Wohnflächen, Nachbarschaftsbeziehungen und Konzepte für bereits bestehende und künftige Gemeinschaften. Studierende aus der ganzen Welt werden sich mit Fragen zu den Mindestanforderungen an das Wohnen beschäftigen und damit, wie sich die Reduzierung privaten Raums auf die Nachbarschaft auswirkt; Dichte, Nähe und die (Re-)Aktivierung von Gemeinschaftsräumen werden untersucht. Am Ende werden in der ifa-Galerie Stuttgart Landschaftskonzepte, Quartierstrategien und Wohnkonstellationen zusammengeführt und eine Vision für ein Leben am Rande vorgestellt werden.

Ort: ifa-Galerie Stuttgart, Charlottenplatz 17, 70173 Stuttgart